Schneller Auswendiglernen8 Tipps wie Sie schneller auswendig lernen

Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen garantiert, Texte zu lernen

Natürlich ist es in der Regel nicht besonders sinnvoll, Texte auswendig zu lernen. Aber manchmal kann es Situationen geben, in denen genau das notwendig ist und Sie wissen müssen, wie Sie schneller auswendig lernen können.
Sollten Sie hin- und wieder in diese Lage geraten, haben wir für Sie die passenden Notfall-Tipps, mit denen Sie Texte schnell und Wort für Wort lernen können.

Bevor Sie loslegen, nehmen Sie sich etwas Zeit für einen Plan

Bevor Sie sich voller Eifer auf den Text stürzen, machen Sie eine Bestandsaufnahme:
Stellen Sie fest, wie viel Sie bis wann gelernt haben müssen und ermitteln so Ihr Tagespensum. Wenn Sie sich das Kopfrechnen sparen wollen, hilft Ihnen unser kostenloser Lernplaner (www.derlernplaner.de) bei der Ermittlung Ihrer Arbeitspakete.
So machen Sie aus einem großen, vielleicht sogar scheinbar nicht zu bewältigendem Arbeitsbrocken, mehrere übersichtliche und vor allem machbar erscheinende Häppchen.
Damit mindern Sie den Stress schon bevor Sie mit dem Lernen starten. Außerdem sorgen Sie dafür, dass Sie während des Lernens nicht – wegen einer unrealistischen Zeitplanung – in Stress geraten.

So lernen Sie garantiert auswendig

Wie beim Lernen generell ist es auch beim Auswendiglernen wichtig, dass Sie
a.) den Lernstoff in einen Zusammenhang bringen und
b.) beim Lernen möglichst viele Sinne ansprechen.

Diese beiden generellen “Lern-Grundsätze” spiegeln sich auch in diesen Tipps wider, die Ihnen beim Einprägen von vollständigen Texten oder Textpassagen helfen. Probieren Sie die einfach mal aus und picken sich dann die Methoden heraus, bei denen Sie das Gefühl haben, dass sie Ihnen am besten helfen.

1. Kontext verstehen:
Was auch immer Sie auswendig lernen wollen, Sie müssen den Zusammenhang des Textes verstehen. Also, worum geht es in diesem? Um welche Personen geht es? Was ist der Hintergrund? Wie geht die “Story”?…etc.

2. Laut und übertrieben sprechen:
Sprechen Sie die Textpassagen, die Sie sich einprägen möchten, besonders laut und deutlich aus. Auch wenn es Ihnen vielleicht albern vorkommt, übertreiben Sie Ihre Sprechbewegungen, um Ihre Muskeln mit einzubeziehen. Die dadurch hervorgerufene Bewegungsempfindung unterstützt den Lernvorgang.

3. Hören Sie sich den Text an:
Auch hier geht es darum einen weiteren Sinn einzubeziehen. Nehmen Sie den Text auf einem Diktiergerät, einem Computer oder einem Smartphone auf und hören sich diesen mehrmals an, um auch den auditiven Sinneskanal, also Ihren Hörsinn, anzusprechen. Besonders gut funktioniert dies vor dem Schlafengehen oder sogar während des Schlafens.

4. Schreiben Sie den Text auf:
Hiermit appellieren Sie direkt an zwei Sinneskanäle. Durch die Wahrnehmung der Schreibbewegungen und das Mitlesen des Geschriebenen, sprechen Sie zum einen Ihre Bewegungsempfindung, zum anderen Ihren Sehsinn, also den visuellen Kanal, an.

5. Schauspielern Sie:
Dieser Tipp ähnelt dem 2. Tipp. Nur, dass Sie diesmal nicht (nur) laut und übertrieben Ihren Text sprechen sollen, sondern diesen, wie ein Schauspieler, (auch) mit verschiedenen Emotionen präsentieren. Sprechen Sie den Text mal ärgerlich, mal fröhlich, mal traurig, mal genervt. Eine weitere gute Möglichkeit besteht darin, den Text in verschiedenen Dialekten zu sprechen. Denken Sie daran, je mehr Eingangskanäle Sie nutzen, desto einfacher fällt Ihnen das Einprägen.

6. Bringen Sie Bewegung in die Sache:
Sprechen Sie den Text und begleiten dies mit verschiedenen Bewegungen, um Ihr Körpergedächtnis zu aktivieren. Ihr Gehirn verknüpft dadurch bestimmte Textpassagen mit bestimmten Bewegungen und kann den Text so leichter abrufen.

7. Visualisieren Sie:
Mit diesem Tipp beziehen Sie den visuellen Sinneskanal mit ein. Stellen Sie sich möglichst detailgetreu bildlich vor, was Sie gerade auswendig lernen. Das geht sicherlich nicht bei jedem Text so ohne weiteres, ist aber sehr hilfreich, da das visuelle Gedächtnis auf unser größtes Sinneszentrum zurückgreift.

8. Scannen Sie den Text:
Bringen Sie sich zunächst in einen möglichst tiefenentspannten Zustand. Besonders gut geht das mit speziellen CDs oder Audiodateien (z.B. mit der Neuro-CD von Centered-Learning oder den Powernaps von Thorsten Harms)
Wenn Sie in dem gewünschten Entspannungszustand sind, dann scannen Sie Ihren Text. Das bedeutet also nicht, diesen zu lesen, sondern wirklich in sehr hohem Tempo mit den Augen über den Text zu „fliegen“.
Damit erreichen Sie, dass ein Teil der Informationen in Ihrem Unterbewusstsein landet. Und das wiederum ist eine gute Grundlage dafür, dass Sie bei einem späteren bewussten Lesen mehr vom Gelesenen speichern.

Für weitere Tipps, Tricks, Strategien und Methoden zu schnellerem Lesen und Lernen klicken Sie bitte hier: www.Centered-Learning.de/SpeedReading-oder-Lernen-lernen

Foto: © Paul-Georg Meister / pixelio

Sagen Sie mir was Sie denken

Kommentare (3)

  • ich habe das Anfang der fünften Klasse auswendig lernen müssen und fand es nicht besonders schwer, grade weil es so lautmalerisch ist. D.

    • Ulrike

      Hallo,
      ja – das ist genau der Grund, und deshalb funktionieren diese Techniken auch. Aber viele haben es nicht gelernt und für die ist dieser Artikel gedacht.
      Viele Grüße
      Ulrike

  • ich fiende es ist toll das leute sich für solche sachen zeit nehmen um etwas schneller auswendig zu lernen.

Schneller Lesen Und Trotzdem Mehr Behalten    - Gratis Webinar -
Lernen Sie in diesem Webinar die wichtigsten Techniken, um sich schnell, sicher und stressfrei neues Wissen einzuprägen - für mehr Erfolg in Beruf, Weiterbildung oder Studium.

x