Mit dem Leistungshoch schneller lernen und lesenMit dem Leistungshoch schneller lernen und lesen

Wenn Sie Ihre Leistungskurve berücksichtigen, lesen und lernen Sie schneller

Jeder von uns hat seinen eigenen persönlichen Leistungsverlauf mit Phasen, in denen wir uns geradezu durch unsere Aufgaben quälen müssen und Phasen, in denen uns alles ganz leicht und fast mühelos von der Hand geht. Wenn es Ihnen gelingt Ihre Lern- und Leseaktivitäten in solche Leistungshochs zu legen, in denen Sie besonders konzentriert und aufnahmefähig sind, werden Sie merken, dass Sie besonders effektiv und schneller lernen und lesen.

Wann haben Sie Ihr absolutes Leistungshoch?

Um dies planen zu können, ist es natürlich nötig, dass Sie Ihre persönlichen Leistungshochs kennen. Sind Sie eher der Typ „Lerche“ der besonders früh morgens leistungsfähig und hochkonzentriert ist, oder gehören Sie eher zu den „Eulen“, also zu den Menschen, die erst abends fit werden und bis spät in die Nacht über den Büchern hocken? Am besten finden Sie das heraus, indem Sie sich etwa eine Woche lang selbst beobachten. Achten Sie darauf, zu welchen Zeiten Sie besonders leistungs- und aufnahmefähig sind und schreiben Sie sich das auf.
Am Ende der Woche sollten Sie ein Muster erkennen können, mit dem es Ihnen möglich ist, Ihre Spitzenzeiten zu identifizieren.

Lesen und Lernen auf dem Leistungsgipfel

Sie haben Ihre besonders leistungsstarken Phasen herausgefunden? Gut, dann versuchen Sie Ihre Lernaktivitäten in diese Phasen zu legen. Sie werden schnell merken, dass Sie schneller lesen und sich Dinge wesentlich besser merken können, als wenn Sie in Zeiten lernen, die Sie eher als „Leistungstiefs“ ausgemacht haben.
Noch größere Lernerfolge können Sie übrigens erzielen, wenn Sie Ihre absolut leistungsstärkste Phase mit einer „Prime Time“ kombinieren.

Mit der Prime Time gegen den Sägeblatt-Effekt

Der Begriff „Prime Time“ oder auch „Stille Stunde“ kommt aus dem Zeitmanagement und bedeutet die Stunde, in der man sich von seiner Umwelt abschirmt, um für diesen Zeitraum völlig störungsfrei arbeiten zu können.
Damit umgehen Sie den sogenannten Sägeblatt-Effekt, der eintritt, wenn man auch nur für einen kurzen Augenblick von seiner Aufgabe abgelenkt wird. Denn dann brauchen Sie eine zusätzliche Anlauf- und Einarbeitungszeit bis Sie erneut an der gleichen Stelle wieder weiterarbeiten können. Stellt man diesen Leistungsabfall, verursacht durch die Unterbrechung, und den erneuten Leistungsanstieg bis zur Weiterarbeit grafisch dar, ähnelt dieser Verlauf den Zacken eines Sägeblattes.
Kombinieren Sie also Ihr absolutes Leistungshoch, in dem Sie bis in die Haarspitzen konzentriert und aufnahmefähig sind, mit dem störungsfreien Arbeiten in der Prime Time, dann führt das ganz automatisch zu effektiveren Lesen und damit auch größerem Lernerfolg.

Für weitere Tipps, Tricks, Strategien und Methoden zu schnellerem Lesen und Lernen klicken Sie bitte hier: www.Centered-Learning.de/SpeedReading-oder-Lernen-lernen

Foto: © Konstantin Gastmann / pixelio

Sagen Sie mir was Sie denken

Kommentare (1)

  • Marie Rotering

    Liebes Team von centered-learning,

    ich bin immer sehr begeistert von den tollen Tipps, die ihr parat habt und finde es klasse, dass ich regelmäßig von euch höre!

    Liebe Grüße,
    Marie Rotering

Schneller Lesen Und Trotzdem Mehr Behalten    - Gratis Webinar -
Lernen Sie in diesem Webinar die wichtigsten Techniken, um sich schnell, sicher und stressfrei neues Wissen einzuprägen - für mehr Erfolg in Beruf, Weiterbildung oder Studium.

x