Warum macht es in bestimmten Fällen Sinn, Software zum Lesen und Lernen einzusetzen?

Grundsätzlich funktioniert Lernen am besten auf die natürliche Weise und das heißt natürlich ohne Computer :-)

Aber – in manchen Fällen kann eine Software einen deutlich besseren Effekt erzielen als die Beschreibung einer Technik in – sagen wir - einem Ebook.


Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel nennen:

In unseren Live-Workshops steigern wir den Teilnehmern das Lesetempo im Durchschnitt um 100% bei gleichem Textverständnis – und das in einem Wochenende und mit der so genannten “Handmethode”,  also ohne Software.

Das funktioniert aber nur, weil ich mindestens 10 Mal während des Seminars durch den Raum laufe und bei jedem einzelnen Teilnehmer die Ausführung der Übung nachkorrigiere. Man kann nämlich leider bei der SpeedReading-Handübung eine Reihe von Fehlern machen und natürlich kommt das am Anfang dauernd vor.

Was ist, wenn jemand diese SpeedReading-Übung zuhause probiert? Die Chancen stehen gut, dass da was schief läuft :-)

In so einem Fall macht eine Softwarelösung also Sinn – vorausgesetzt, sie ist richtig konzipiert und macht es unmöglich Fehler zu begehen. Und genau deshalb ist zum Beispiel der Speed Reading Trainer so erfolgreich – der einzige Fehler, den man damit machen kann ist, zu vergessen ihn zu benutzen…

Die Anwender können gar nicht anders, als die Übungen richtig zu machen, weil sie nicht anderes tun müssen, als auf den Bildschirm zu schauen und aufzupassen (und das kann jeder :-)
Man kann keine falsche Auswahl treffen, man keinen Teil der Übung zu langsam machen, man kann sein visuelles Zentrum nicht überfordern, weil nach 10 Minuten Schluss ist.
Narrensicher und sehr effizient.

Aber es kommt noch etwas hinzu: der so genannte Autobahneffekt.

Kennen Sie das? Sie sind zügig auf der Autobahn gefahren und kommen jetzt in einer Ortschaft mit einer 30km-Zone. Fühlt sich an, als wäre man schneller wenn man nebenher laufen würde :-)

Genau diesen Effekt nutzen wir auch beim SpeedReading-Trainer. Das Tempo während der Trainingsübungen geht zum Teil hoch bis auf 10.000 Worte pro Minute und dann stufenweise wieder runter. Und plötzlich hat man das Gefühl, dass man schon bei 400 WpM alles versteht (obwohl man eigentlich nur mit bundesdeutscher Durchschnittsgeschwindigkeit von 200 WpM lesen kann).

In so einem Fall macht eine Software also wirklich Sinn…

Anderes Beispiel.

Vokabellernen.


Eigentlich lehne ich Vokabelpauken engagiert ab. Nicht gehirngerecht, Lernen wie es von Kaiser Wilhelm erfunden wurde, total ineffektiv und gehirnUNgerecht.
Der Inbegriff von Schwarzpädagogik.

Und leider funktionieren die meisten gehirngerechten Techniken in diesem Fall nicht so wirklich.

Ja, man kann sich Bilder machen zu den Vokabeln in der Zielsprache und den Umweg über das Wort in der eigenen auslassen.
Ja, man kann sich bestimmte Vokabeln herleiten und übers Verständnis gehen.
Ja, manchmal lassen sich Fremdvokabeln auch aus dem Kontext erschließen.

Aber so richtig das Wahre ist das alles nicht und manchmal muss man eben einfach Vokabeln lernen.

In so einem Fall kann einem eine Software wie die SpeedLearningMachine zum Beispiel extrem helfen.

Funktioniert wie ein hochintelligentes Computerspiel (nicht wie ein Karteikartensystem – solche gibt es wie Sand am Meer und die sind nicht mehr als ein elektronischer Zettelkasten).

Macht Spaß, weil sich da ständig etwas bewegt und die Augen fesselt.

Man bleibt dabei, weil so schön interaktiv.

Die intelligenteste Lösung in diesem Bereich die ich je gesehen habe und darum haben wir sie auch im Programm. Sture Zettelkastenlösungen hätten bei Centered Learning keine Chance.

Und Leute haben mit der SpeedLearningMachine schon 800 Vokabeln in 4 Stunden gelernt – um die Wahrheit zu sagen, das passiert eigentlich jeden Tag…

Vielleicht gibt es noch mehr intelligente Softwarelösungen für bestimmte Lernaufgaben – dies sind die beiden einzigen, von denen ich weiß, dass sie hunderprozentig funktionieren.

Wenn Sie noch mehr kennen – dann schreiben Sie mir einfach unten im Kommentarfeld – schau ich mir an…

Ansonsten schlage ich vor, die beiden erwähnten Softwarelösungen einfach mal auszuprobieren – wir haben für beide kostenlose und unverbindliche Testversionen parat.

Hier den SpeedReadingTrainer

Und hier

Die SpeedLearningMachine

Für weitere Tipps, Tricks, Strategien und Methoden zu schnellerem Lesen und Lernen klicken Sie bitte hier: www.Centered-Learning.de/SpeedReading-oder-Lernen-lernen


Viel Erfolg!



Ihr Tom Freudenthal

Schneller Lesen Und Trotzdem Mehr Behalten    - Gratis Webinar -
Lernen Sie in diesem Webinar die wichtigsten Techniken, um sich schnell, sicher und stressfrei neues Wissen einzuprägen - für mehr Erfolg in Beruf, Weiterbildung oder Studium.

x